EinbruchhemmungEinbruchhemmung EN 1627-1630 : CR2, CR3, CR4, CR5

Oft spricht man von Einbruchschutz, doch das ist eigentlich nicht das richtige Wort.

Korrekterweise müsste man von Einbruchhemmung sprechen. Denn die eingesetzten Mittel (Angriffsmittel), um den Zugang zu dem geschützten Bereich zu erzwingen, werden immer ins Verhältnis gesetzt zu der dem Eindringling zur Verfügung stehenden Zeit und zu seiner Erfahrung.

In 80 % der Fälle versuchen sich Einbrecher zunächst an der Tür des Gebäudes, in das sie eindringen möchten. Die Tür ist also das wichtigste Elemente der äußeren Gebäudehülle, das gesichert werden muss.

Generell sind bei der Bildung von Gebäudeabschnitten (Einbruchhemmung, Brandschutz, Schalldämmung …) immer die Gebäudeöffnungen der Schwachpunkt.

Normentabelle

Land Europa Frankreich
Normen EN 1627
EN 1628
EN 1629
EN 1630
NF P20-551
NF P20-320
Symbole RC /
Widerstandsklasse RC1 bis RC6 Klasse 5 A
Klasse 5 A, B
Klasse 5 A, B, B+
Kennwerte EinbruchhemmungWiderstandsklasse
Heinen
RC2
RC3
RC4
RC5
Klasse 5 A, B
Klasse 5 A, B, B+

Hinweis: Klasse RC2 bis RC5 sind für einflügelige und zweiflügelige Türen erhältlich

Die europäischen Normen zur Einbruchhemmung EN 1627-1630

Der einzige Bezugsrahmen auf europäischer Ebene für die Beurteilung der einbruchhemmenden Eigenschaften von Türen und Fenstern ist die Normenreihe EN 1627, 1628, 1629 und 1630.
Heinen lässt all seine Prüfungen im Bereich Einbruchhemmung im CNPP, einem der angesehensten Prüflabors für Einbruchhemmung, durchführen.

Die Normenreihe EN 1627-1630 sieht ein Klassifizierungssystem mit 6 Klassen vor (1 bis 6 in aufsteigender Reihenfolge der Widerstandsfähigkeit gegen Einbruch) und beschreibt die Prüfverfahren für die Beurteilung der Widerstandsfähigkeit dieser Bauelemente gegen statische Belastung, dynamische Belastung und manuelle Einbruchversuche. In der Norm EN 1627 werden die Prüfbedingungen und die Widerstandsklassen beschrieben.

Die Prüfungen selbst finden in drei Teilverfahren statt:

  1. Widerstandsfähigkeit unter statischer Belastung (EN 1628)
  2. Widerstandsfähigkeit unter dynamischer Belastung (EN 1629)
  3. Widerstandsfähigkeit gegen manuelle Einbruchversuche (EN 1630)

In der Norm 1627 werden die Mittel (Kraft, Werkzeug, Zeit etc.) beschrieben, die bei manuellen Einbruchversuchen eingesetzt werden, um:

  • die Tür zu öffnen
  • oder eine durchstiegsfähige Öffnung mit festgelegten Abmessungen zu schaffen

Bei dieser Prüfung wird den „Angreifern“ für jede Klasse ein anderer Werkzeugsatz zur Verfügung gestellt. Es steht den Angreifern frei, diesen Satz und alle anderen Werkzeuge aus den niedrigeren Klassen zu benutzen.
Die für die jeweilige Klasse festgelegte Kontaktzeit ist die Zeit, in der die Werkzeuge mit der Tür in Kontakt sind.
Die Prüfzeit ist die Summe aus Kontaktzeit, Ruhezeit, Beobachtungszeit und Zeit für „Werkzeugwechsel“.
Die Angreifer hatten vorher Gelegenheit, die Pläne der geprüften Tür zu studieren, um etwaige Schwachstellen zu finden, durch die sie eindringen können. Damit hatten sie einen erheblichen Vorteil gegenüber einer realen Einbruchsituation.

Eine Tabelle der für die einzelnen Normenklassen vorgeschriebenen Werkzeuge und Prüfzeiten finden Sie in unserer Dokumentation zu den Einbruchhemmungsnormen, die zum Download angeboten wird!

DOHE 007 – Klassifizierung der Einbruchhemmung & der Durchschusshemmung

Datentypen : Dokumentation

Aufführungen : Metal+, Einbruchhemmung, Durchschusshemmung

Produkttypen : Einflügelige Drehtür, Zweiflügelige Drehtür, Aufliegende Tür

Download

Benötigen Sie weitere Informationen?